Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen wollen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Der Weihnachtsstern –

Biografie eines Hollywood-Stars

 

Von Mexico nach Hollywood

Seine Heimat hat der Weihnachtsstern in Mittelamerika und Mexiko. Doch seine Weltkarriere begann dort, wo die glanzvolle Geschichte aller Stars ihren Ursprung nimmt: im kalifornischen Hollywood.

Fasziniert von den wild in der Nähe seiner kalifornischen Farm wachsenden roten Pflanzen versuchte sich der deutschstämmige Amerika-Auswanderer Paul Ecke zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der Kultivierung der Poinsettien. Erste Erfolge verzeichnete er mit frisch geschnittenen Weihnachtsstern-Zweigen, die er als Weihnachtspflanze vermarktete.

Sein Sohn Paul Jr. verkaufte sie zur amerikanischen „holiday season“, im Weihnachtsgeschäft, an prominenten Standorten: Auf dem Sunset- und dem Hollywood-Boulevard in Los Angeles. Und so begann die Karriere des Weihnachtssterns dort, wo heute die weltbekannten Sterne auf dem „Walk of Fame“ die Größen der Unterhaltungsindustrie ehren!

Angespornt durch seine Erfolge mit dem Weihnachtsstern in Hollywood forcierte Ecke die Poinsettien-Zucht. Auf seiner Farm im südlichen Kalifornien kultivierte er auf großen Feldern zunächst Poinsettienpflanzen, die über Gärtner im ganzen Land als Schnittblumen vermarktet wurden. Die Feldproduktion von Schnittblumen wurde später weitgehend durch die Produktion von Topfpflanzen ersetzt. Züchtungserfolgen in Deutschland um 1950 ist es zu verdanken, dass der Weihnachtsstern heute auch unter den für ihn zunächst ungewohnten Bedingungen in geheizten Räumen zurechtkommt. 

 


Moderne Weihnachtssternkultur

Seine großen, farbigen Hochblätter sind es, die den Weihnachtsstern weltweit zur beliebtesten Topfpflanze machen. Dass sich Poinsettien gerade zur Weihnachtszeit mit attraktiven Farben schmücken, ist kein Zufall. Die Bildung von Blüten und farbigen Hochblättern, also der Wechsel vom vegetativen Wachstum mit ausschließlich grünen Blättern zum generativen Wachstum, tritt erst dann ein, wenn die Tageslänge und damit der Lichteinfall unter 12 Stunden liegen. Das ist in Mitteleuropa etwa Anfang bis Mitte September der Fall. Nach dem Beginn der Blütenbildung, der Induktion, dauert es noch sieben bis neun Wochen, bis der Weihnachtsstern in gewohnter Farbenpracht in den Handel kommt.

Die modernen Weihnachtssterngärtner überlassen in dieser sensiblen Entwicklungszeit nichts dem Zufall. Damit uns die Sterne jedes Jahr aufs Neue pünktlich in der Advents- und Weihnachtszeit blühen, unternehmen sie aufwändige gärtnerische Anstrengungen. Im Gewächshaus sorgen sie dafür, dass Tageslänge und Temperatur konstant „stimmen“ und schaffen damit sichere Vegetationsbedingungen für den Winterblüher. So können die Sterne zur richtigen Zeit zauberhaft „erröten“ und ihren Liebhabern eine farbenfrohe Advents- und Weihnachtszeit bescheren.


Braktee
29

Tage bis...